Suchfunktion


    Allgemeine Hinweise:

Ist ein Recht im Grundbuch nicht oder erst nach dem Versteigerungsvermerk eingetragen, muß der Berechtigte es anmelden, bevor das Gericht im Versteigerungstermin zum Bieten auffordert; er hat das Recht glaubhaft zu machen, wenn der   der Anmeldung widerspricht. Andernfalls wird das Recht im geringsten Gebot nicht berücksichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses erst nach  den übrigen Rechten befriedigt. Es ist zweckmäßig, zwei Wochen vor dem Termin eine Berechnung der Ansprüche - getrennt nach Hauptbetrag, Zinsen und Kosten - einzureichen und den beanspruchten Rang mitzuteilen.

Wer ein Recht hat, das der Versteigerung des Grundbesitzes oder des nach § 55 ZVG mithaftenden Zubehörs entgegensteht, muß das Verfahren aufheben oder einstweilen einstellen lassen, bevor das Gericht den Zuschlag erteilt. Andernfalls tritt für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes. Gemäß §§ 67 bis 70 ZVG kann im Versteigerungstermin für ein Gebot Sicherheitsleistung verlangt werden; die Sicherheit ist in der Regel in Höhe von 10% des festgesetzten Verkehrswertes zu leisten. Vollmachten zum Bieten für andere (auch für den Ehegatten) müssen notariell beglaubigt sein. Bieter haben sich im Termin auszuweisen. Die Vertretungsbefugnis für eine Gesellschaft ist im Termin durch Vorlage eines beglaubigten Handelsregisterauszuges neuesten Datums nachzuweisen. Wer als Bevollmächtigter Gebote abgeben will, muss im Termin eine öffentlich beglaubigte Bietvollmacht vorlegen.


Im Januar                                             





Im Februar



Im März 


 Im April




  Im Mai 



 


  Im Juni



   Weitere Informationen finden Sie auch unter:   
  http://versteigerungspool.de/amtsgericht/albstadt.92332

 



 

zurück zum Seitenanfang:

    Im Juli

Besondere Hinweise im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Pandemie:

Zur Vermeidung der weiteren Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) sind unter anderem folgende Maßnahmen zur Kontaktminimierung und zur Einhaltung des Abstandsgebotes anlässlich der gerichtlichen Verhandlungstermine notwendig:

Vor dem betreten des Versteigerungssaales müssen sie sich ausweisen. Ihre persönlichen Daten werden dokumentiert.

Auf den empfohlenen Mindestabstand von 1,50 m ist zu achten. Auch bei der Sitzplatzwahl ist entsprechender Abstand zu wahren.

Bei Erreichen der Saalkapazität ist weiteren Personen kein Zutritt zu gewähren.

Bitte tragen Sie ab dem Betreten des Gebäudes einen Mund- und Nasenschutz.
Um Einhaltung des Hygienestandards und der Niesetikette wird gebeten.



 







 





 



                                                                            

    Im August


  Im September



    Im Oktober                                                     

 



    Im November
                
 


  



 
    Im Dezember


 
 
 






 



 

 

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter:   

http://versteigerungspool.de/amtsgericht/albstadt.92332

 

 

zurück zum Seitenanfang:




Fußleiste